đŸ‡©đŸ‡Ș Selbstversorgung: Bilanz 2021

GemĂŒse: 116 Kg (also 100 Kg weniger als 2020).

Obst: 104 Kg (130 Kg im vorigem Jahr).

Da 2021 von uns Abschied genommen hat, ist es wieder mal Zeit zu sehen, wie viel wir geerntet haben. Ich fĂŒhre ein Gartenheft – bzw. Ordner (Artikel hier) mit den PlĂ€nen, Sorten, Ernten. Das erlaubt mir mitunter auch zu sehen, wie viel wir fĂŒr unseren Konsum brauchen und die richtige Mengen an Setzlingen zu pflanzen.

Somit habe ich nicht mehr ĂŒber 70 Kg einer einzigen KĂŒrbissorte sondern habe geringere Mengen, aber dafĂŒr mehrere Sorten : 16 Kg Butternutt, 20 Kg KĂŒrbis, 11 Kg BischofskĂŒrbis.

Tomaten hatte ich ein enorme Menge geplant. Regen, falscher Mehltau, Regen, FĂ€ulnis und Schnecken (doofe Rheinviecher) haben unsere Ernte zunichte gemacht. Gerade 10 Kg grĂŒne Tomaten habe ich noch retten können.

GemĂŒse:

Naja, eigentlich ist es gar nicht so ĂŒbel – wenn man im Auge behĂ€lt, dass wir auf Tomaten verzichtet haben und dass das Wetter ein Graus war. Bei diesen UmstĂ€nden sind 116 Kg fĂŒr 3 Personen voll in Ordnung – DarĂŒber hinaus hatten wir noch VorrĂ€te vom Jahr davor.

Obst:

Da sind auch die 104 Kg voll in Ordnung. Unsere BĂ€ume fangen an zu geben – die Zwetschgen, der Wildapfelbaum, junges Spalierobst, der Kirschbaum. Dazu haben wir noch einen Birnenbaum und eine gute Sorte Apfelbaum gepflanzt (denn WildĂ€pfel sind ja nun mal nur WildĂ€pfel). Erdbeeren, Brombeeren und Himbeeren hatten wir reichlich.

DafĂŒr aber keine Trauben, die alle vom falschen Mehltau und FĂ€ulnis befallen worden sind. Die Schnecken haben uns im Juli unsere doch große Melonen, Wassermelonen usw bis zur Wurzel weg- bzw nieder gefressen. Der GemĂŒsegarten und die Hochbeete wurden regelrecht von diesen frechen Barbaren ĂŒberrumpelt und der Verlust war enorm.

Da die Kiefer abgestorben ist (Baum wurde krank und starb innerhalb von 3 Monaten), werden wir sie fÀllen (das Ding ist gut 14 Meter hoch) und etwas anderes Pflanzen. Vielleicht Sharonsfruch.

Kiwis wĂŒnsche ich mir auch – sowie Aprikosen und Pfirsiche. Das muss ich mir noch ab und zu kaufen, sowie die Bio Orangen, die direkt aus Italien kommen und beim Bauer im Nachbardorf ankommen und dann durchs ganze Elsass geliefert werden

Und wie geht’s weiter?

Wir spielen noch ‘ne Runde 🙂 Bald werde ich mit den PlĂ€nen anfangen. Und dann geht’s ja im Februar mit den ersten Setzlingen weiter. Machst du auch mit ?

2 commentaires

Laisser un commentaire